Knubbell

Alle News zum Glücksspielstaatsvertrag

Empfohlene Beiträge

Liebe Community Mitglieder,

Hier im Forum posten alle gerne einzelne Beiträge zu den jeweiligen Casinos, von denen sie eine Mail erhalten haben bezüglich der Änderungen zum neuen Glücksspielstaatsvertrag ab dem 15. Oktober 2020. Das könnte ihr gerne weiter tun, da man dann auch spezifisch diskutieren kann.

Zur besseren Übersicht haben wir einen neuen News Artikel angelegt, welcher hier erreichbar ist. Dort werfen wir einen Blick auf die bekannten Änderungen und pflegen alle uns neu zugetragenen Infos als Update mit ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch gelesen, dass einige Casinos ihren Namen ändern werden, weil wohl das Wort „Casino“ nicht verwendet werden soll. Deshalb wird z.B. der CasinoClub zum SlotClub.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit der Max Bet Regel von 1 Euro, der 5 Sekunden Wartezeit zwischen Spins und den €1000 Limit pro Monat kann ich ja leben.

Aber in anderen Foren wird auch noch von einer 5-minütigen Wartezeit beim Wechseln verschiedener Slots berichtet. Das wäre wohl das Ende des Spielspaßes für mich. Ich spiele meistens nur eine Hand voll Spins und wechsele ständig den Slot. Dann immer 5 Minuten warten zu müssen finde ich echt inakzeptabel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sind die 1.000€/Monat eigentlich Anbieterübergreifend und wenn ja, wie soll das funktionieren? Da müssten alle Casinos ja zusammenarbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb Rose:

Sind die 1.000€/Monat eigentlich Anbieterübergreifend und wenn ja, wie soll das funktionieren? Da müssten alle Casinos ja zusammenarbeiten.

Ja, es soll  anbieterübergreifend gelten aber wie das genau funktionieren soll, steht noch nicht fest. Geplant ist aber eine zentrale Datei.

Hier ein pdf mit den neuen Anforderungen an die Glücksspielanbieter:

https://innen.hessen.de/sites/default/files/media/hmdis/2020-09-30_gemeinsame_leitlinien_bv_gluecksspiel.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich gehe mal davon aus, dass kurzfristig gesehen (während der Übergangszeit)  bei vielen Casinos das Einzahllimit von €1000 pro Monat eingeführt wird. Es wird aber in dieser Zeit noch möglich sein €1000 pro Casino einzuzahlen (Meine Meinung/Einschätzung)

Langfristig wird höchstwahrscheinlich eine zentrale Datei eingeführt und dann muß jedes Casino da alle Einzahlungen melden und das Ganze wird damit Anbieterübergreifend,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Jochen:

Ich gehe mal davon aus, dass kurzfristig gesehen (während der Übergangszeit)  bei vielen Casinos das Einzahllimit von €1000 pro Monat eingeführt wird. Es wird aber in dieser Zeit noch möglich sein €1000 pro Casino einzuzahlen (Meine Meinung/Einschätzung)

Langfristig wird höchstwahrscheinlich eine zentrale Datei eingeführt und dann muß jedes Casino da alle Einzahlungen melden und das Ganze wird damit Anbieterübergreifend,

Ich denke das auch. Dafür spricht zumindest die Textzeile, welche in manchen Newslettern zu finden ist: "....1.000€ je Brand". Brand wäre in dem Fall ein Casino einer Gruppe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Jochen:

Ja, es soll  anbieterübergreifend gelten aber wie das genau funktionieren soll, steht noch nicht fest. Geplant ist aber eine zentrale Datei.

Hier ein pdf mit den neuen Anforderungen an die Glücksspielanbieter:

https://innen.hessen.de/sites/default/files/media/hmdis/2020-09-30_gemeinsame_leitlinien_bv_gluecksspiel.pdf

Die Anforderungen sind nicht sehr genau. Hier noch ein PDF mit GlüSTv, der zur EU Notifizierung eingereicht wurde: https://www.automatenmarkt.de/fileadmin/Allg._Bilder/GlueStV_2021_Entwurf_EU_Notifizierung.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  

Gerade eben schrieb Knubbell:

Die Anforderungen sind nicht sehr genau. Hier noch ein PDF mit GlüSTv, der zur EU Notifizierung eingereicht wurde: https://www.automatenmarkt.de/fileadmin/Allg._Bilder/GlueStV_2021_Entwurf_EU_Notifizierung.pdf

Nehmen wir das Ding doch mal auseinander :)

Seite 8, §4b, 1-1 - Darstellung der Beteiligungen, Kapital und Stimmverhältnisse beim Antragsteller.

Damit können wir uns sicher sein, wer zukünftig "für Deutschland" mitspielen darf, hat genug Kohle, um unsere Millionengewinne auszuzahlen :D

Gleiches gilt folgend bis Punkte 1-7. Jede Menge Konzepte sind vorzulegen. Sozialschutz, Datenschutz, Wirtschaftlichkeit. Alter, wer die Lizenz für Deutschland haben will, muss richtig was erarbeiten!

Seite 9, §4c, 1-1 - Dauer der Lizenz

Erstmalige Erteilung wird für fünf Jahre erteilt. Verlängerungen für sieben Jahre. Die Behörde darf kürzere Intervalle festlegen und der Anbieter darf nach Zustimmung der Behörde, die Lizenz an Dritte abgeben.

Fünf Jahre sind meiner Meinung nach eine lange Zeit in diesem Business. Zwar wird auch gefordert, dass Änderungen seitens der Anbieter umgehend mitzuteilen sind, aber geprüft wird wohl sonst nur alle 5-7 Jahre.

Seite 9, §4c, 1-3 - Bankbürgschaften

Erlaubnis nur, wenn eine Bankbürgschaft in der EU vorliegt. Mindestens 5 Millionen Euro müssen hinterlegt sein. Die Behörde kann je nach erwartetem Umsatz bis zu 50 Millionen Sicherheiten verlangen.

Es wird ja oft gefragt: "Hey, ich will ein Casino aufmachen, reichen da 5000 Euro?". Siehe oben: Leider nicht :D Mit der Mindesthöhe von 5 Millionen sollten wir gut abgedeckt sein. Jackpots würden eh vom Provider bezahlt werden. Bleiben noch die maximalen Gewinne, welche aber durch den Wegfall von 10, 50 oder 200 Euro Spins eh nicht möglich sein werden.

Seite 10, §4d, 3 - Pflichten

Anbieter müssen jährlich einen Prüfbericht über die Einhaltung technischer Standards und das Sicherheitskonzept von einem externen Anbieter anfertigen zu lassen. Und der Behörde müssen, falls kein Konto in Deutschland vorliegt, Zugang zum ausländischen Konto erhalten.

Ah, doch noch ein kurzfristig Prüfungsintervall. Und typisch Deutsch: Alles muss kontrolliert werden. Ausländische Konten einzusehen ist schon heftig eigentlich.

Seite 10/11, §4d, 4 - Konsequenzen

Bei Verstößen gegen die Pflichten kann die Behörde Maßnahmen ergreifen. Öffentliche Abmahnung mit neuer Frist, Erlaubnis Aussetzen für drei Monate, Reduzierung der Erlaubnis um ein Viertel der Laufzeit oder Widerruf der Erlaubnis. Gilt auch für für mit dem Inhaber verbundenen Unternehmen, das dann alle Beteiligten betrifft.

Na Ja. Konsequenzen müssen angedroht werden. Diese hier sind okay für mich. Lizenz verlieren ist wohl die schlimmste Konsequenz. Geldstrafen bringen nichts. Hat bei Facebook und co. auch nur ein müdes Lächeln hervorgerufen. Toll währen natürlich bei krassen Verstößen Freiheitsstrafen. Aber wen willst ud greifen? Und das Staatenübergreifend?

Seite 11, §5 - Werbung

Werbung, die den Eindruck erweckt, ein redaktionell gestalteter Inhalt zu sein, ist unzulässig. Betrifft das nicht jede Werbung? :D Niemand lässt als Werbung einfach live 100 Deathspins laufen...

Werbung über Telekommunikationsmedien sind nicht erlaubt. Also Telefonanrufe zu Werbezwecken müssen wir uns nicht gefallen lassen. Zwischen 6 und 21 Uhr darf im Rundfunk und Internet nicht für Slots, Poker und Casinospiele geworben werden.

Bedeutet dies, dass NIEMAND mehr tagsüber Werbung machen darf? Müssen alle Streamer nachts streamen? Müssen alle Videos von Youtube runter, weil sie nicht nur Nachts abrufbar sind? Und alle Webseiten ihre Links entfernen?

Seite 13/14, §6 - Sozialkonzepte

Das leitende Personal darf nicht am Umsatz beteiligt werden. Oh man, die armen Manager. Dann kriegen sie zukünftig nur noch Schwarzgeld....

Behörden dürfen auf anonymsierte Daten zugreifen zum Zwecke der Suchtforschung. Interessant und in Deutschland auch irgendwie zu erwarten, oder?

Seite 14/15, §6a - Spielkonten

(4) Spielteilnahme darf vor Bestätigung der Richtigkeit der Registrierung nicht erfolgen. Da es immer wieder Beschwerden gibt, dass Spieler Gewinne nicht erhalten, weil sie bei der Registrierung nen Tippfehler hatten, bin ich gespannt, wie sich das hier auswirkt.

(7) Spielkonten sollen jederzeit kündbar sein. Spieler sollen Restguthaben jederzeit auszahlen können. Auch das ist interessant. Wörtlich genommen würde das bedeuten, dass es keine Sticky Boni, Umsatzanforderungen etc. mehr geben dürfte und man sein Echtgeld immer auszahlen kann.

Seite 16, §6b - Guthaben

(3) Automatische Auszahlung ab Gewinnhöhe XY kann festgelegt werden.

(7) Bei Schließung eines Kontos müssen Guthaben innerhalb von fünf Tagen und ohne Gebühren ausgezahlt werden. Das finde ich fein. Habe schon Casinos mit 25% Gebühren gesehen und ewig langen Auszahlungszeiten.

Seite 16/17, §6c - Selbstlimitierung

(1) Bei der Registrierung soll der Spieler ein Einzahlungslimit bis maximal 1.000 Euro festlegen. Und zwar Anbieterübergreifend! Sind die kumulierten Einzahlungen in einem Kalendermonat an ALLE Veranstalter von Glücksspielen im Internet erreicht, darf eine weitere Einzahlung nicht erfolgen.

(3) Limits können neu festgelegt werden. Erhöhungen werden aber erst nach sieben Tagen wirksam. Verringerungen sofort.

(4) Die Behörde unterhält zur Überwachung des anbieter übergreifenden Einzahlungslimits eine zentrale Datei zu Limitüberwachung. Gespeichert wird: Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Anschrift, Limits, Zeitstempel, Einzahlungen und Gesamteinzahlungen.

(9) Limits gelten nicht für Lotterien. Der Staat muss ja doppelt verdienen :D

(10) Der Anschluss an die Limitdatei ist für den Lizenzinhaber kostenpflichtig. Gebühren dürfen nicht an Spieler weitergegeben werden.

Seite 19, §6e - Weitere Bestimmungen zum Schutz

(2) Zufallsgeneratoren sind jährlich auf Kosten des Lizenzinhabers von einer unabhängigen Stelle zu prüfen.

(3) (4) Der Lizenzinhaber muss für Deutschland eine ".de" Domain anbieten. Di eLizenz muss auf der Startseite einsehbar sein. Alle Informationen müssen auf Deutsch sein.

Seite 20, §6g - Datenschutz

(1) Ab dem Zeitpunkt der Kontoschließung müssen die Daten fünf Jahre aufbewahrt werden. Danach sind sie zu löschen.

Seite 21, §6h - Paralleles Spielen

(1) Paralleles Spiel von Glücksspielen ist unzulässig.

(2) Verhinderung durch Sperrdatei, die zeigt, ob ein Spieler grad aktiv ist.

(3) "aktiv" wird nach fünf Minuten aus der Datei entfernt. Bedeutet, dass eine Wartezeit bei einem Wechsel entsteht. Nach 30 Minuten ohne Eingabe des Spielers, entsteht ebenfalls "inaktiv".

(7) Reality Check alle 60 Minuten.

Seite 22, §6i - Spielsucht

(1) Bezugnehmend auf das Sozialkonzept. Dort muss festgelegt sein, dass es eine technische Maßnahme zur Früherkennung von Spielsucht gibt und wie diese gemeldet und "geahndet" wird.

Seite 23, §6j - Demo Versionen

(1) Unentgeltliche Unterhaltungsangebote dürfen nur mit einem registrierten Spielerkonto angeboten werden.

Seite 31, §9a - Geld für den Staat

Steuern? Nicht nur, es gibt auch noch Gebühren. Jede Amtshandlung kostet den Lizenzinhaber Kohle.  (4) Das geht Umsatzbedingt bei 100 Euro los und kann bis 200.000 Euro gehen. Mehrarbeit für Beseitigung von rechtswidrigen Zuständen kosten 500 bis 500.000 Euro.

Seite 39/40, §22a - Virtuelle Automatenspiele

(1) Das Anbieten eines Slot bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde. Jeder Slot wird also geprüft.

(2) Hier wird getrennt zwischen Internet und Spielbanken. Alles Slot, Tischspiele etc., die in Spielhallen sind, sind unzulässig.

(3) Neben der RTP müssen wir dann auch eine Wahrscheinlichkeit auf den Höchstgewinn bekommen.

(4) Hier wird der Auto-Play Modus entfernt. Die "Erklärung" des Spielers muss erfolgen. Tolle Wortwahl :D

(5) Einsatz und Gewinne nur in Euro/Cent. Fliegen damit die Coins und Umrechnungen raus?

(6) Ein Spiel muss durchschnittlich 5 Sekunden dauern. Es beginnt mit der "Erklärung" und endet mit der Anzeige des Ergebnisses.

(7) Der Einsatz darf einen Euro je Spiel nicht übersteigen. Aber: Die Behörde kann den Höchsteinsatz an geänderte Verhältnisse anpassen. Was auch immer das für uns bedeutet...

(8) Ende der Jackpots in Deutschland: Ein Gewinn muss vor Beginn des Spiels aus einem Vielfachen des Einsatz bestehen. Es darf nichts angesammelt werden, um Gewinne für künftige Spiele zu schaffen.

(9) Siehe §6h. Wartezeit von fünf Minuten.

(10) Mehrere Fenster und geteilte Bildschirme mit mehreren Spielen parallel verboten. Spielern darf nur ein Spiel zur gleichen Zeit angezeigt werden.

(11) Anbieter und Provider dürfen die Worte "Casino" und "Casinospiele" nicht benutzen. Das erklärt die Umbennung vieler Casinos.

Seite 41, §22b - Online-Poker

Kenne ich mich nicht mit aus. Es scheint Ausnahmen für die Erlaubnis zu geben. Allerdings auch hier mit Höchsteinsätzen (1). Zuweisung zu einem Tisch muss zufällig sein (4). Nur ein Tisch zur Zeit ist erlaubt (5)

Seite 42/43, §23 - Sperrdatei

Hier wird deutlich, dass es eine Sperrdatei und eine Limitdatei gibt. Die Limitdatei verwaltet die Einzahlungen. In der Sperrdatei geht es um Ausschluß und Sucht. Interessant hier die erlaubten Daten. Neben Namen und Anschrift, taucht hier auch Lichtbild auf. Sowie alle Dokumente, die zur Sperrung geführt haben. Auch Grund der Sperre und verwendete Aliasnamen finde ich kritisch in der Speicherung!

(3) Abfrage- und Zugriffsdaten sind zum Zwecke der Nutzungsüberwachung von der Behörde einsehbar.

(4) Wer Auskünfte erhalten hat, muss protokolliert werden. Kriegen wir spieler eine Einsicht in unsere "Akte". Das klingt ja alles wie eine SChuFa für Glücksspiel..

(5) Datenlöschung erst sechs Jahre nach Ablauf einer Sperre.

(7) Ja, wir sollten selbst Auskunft einholen können.

Seite 43, §24 - Spielhallen

(4) Bleiben Ländersache sofern die Genehmigung nicht gegen die Ziele des GlüStv §1 verstoßen.

Seite 44, §25 - Beschränkung Spielhallen

Zwischen Spielhallen ist ein Mindestabstand einzuhalten. Wusste ich auch noch nicht. Corona gilt halt für alle :D

Seite 45/46, §27a - Ansprechpartner

Zum 1. Juli 2021 wird in Sachsen-Anhalt eine Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet. "Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder" mit eigenem Dienstsiegel.

Seite 47, §27e/f - Zuständigkeit

(2) Beobachtet Entwicklungen des Glücksspielmarktes und der Forschung auf dem Gebiet.

(3) Wissenschaftliche Forschung zum Glücksspiel fördern.

(4) Führung der Sperrdatei und Limitdatei

Seite 59, §29 - Übergangsregelungen

(1) Lizenzen gelten für Anbieter auch bei kürzerer Erlaubnis derzeit bis 30. Juni 2022. Zum 1. Juli 2022 ist von allen Anbietern eine neue Erlaubnis einzuholen.

Seite 61, §32 - Evaluierung

Die Behörden sollen am 31. Dezember 2023 einen Zwischenbericht vorlegen. Ein zusammenfassender Bericht bis 31. Dezember 2023 und danach alle fünf Jahre wieder.

Seite 62, §35- Inkrafttreten

(1) Staatsvertrag tritt am 1. Juli 2021 in Kraft. Er wird gegenstandlos, wenn bis 31. März 2021 nicht mindestens 13 Ratifikationsurkunden hinterlegt sind. Ebenso wenn bis 30. Juni 2021 das Land Sachsen- Anhalt nicht ratifiziert hat.  Das betrifft wohl die Zustimmung der Bundesländer und insbesondere Sachsen-Anhalt, da dort die übergeordnete Behöre ansässig sein wird.

(4) Staatsvertrag ist auf unbestimmte Zeit gültig. Kann jedes Jahr gekündigt werden. Erstmals aber ab 31. Dezember 2028.

(5) Übrigen teilnehmende Länder behalten den Staatsvertrag.

(8) Verbleiben weniger als 13 Länder, tritt der Staatsvertrag außer Kraft.

Fazit: Auch wenn die Änderungen für uns Spieler weder toll noch mehr gewinnbringend sind, kündigt sich doch deutlich eine eigene und ausgereifte Lizenz an. Vorher war Malta das seriöse Maß aller Dinge. Zukünftig wird die deutsche Lizenz für die bestmögliche Sicherheit für uns stehen. Wie gesagt, nur für die Sicherheit unseres Kapitals, nicht für den Spielspaß.

Am meisten interessiert mich aber, ob wir eine Beschwerdestelle in Deutschland erhalten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist natürlich schwierig zu beantworten. Aus meiner Sicht her sind es die richtigen Maßnahmen.

Alles, was nervig ist, macht keinen Spass. Wer will schon 5 Sekunden warten.

 

Leider hatten es auch genug nicht im Griff, und lösten so durch ihre nichtbezahlten Rechnungen

eine Kettenreaktion aus, und gingen zur Not in Privatinsolvenz. Ich denke, die Masse der Zocker

hat es selbst vermasselt. Einige Erwachsene sind wie kleine Kinder, man muß sie an der Hand nehmen,

und vor sich selbst schützen.

Und wenn mir die 1000€ nicht reichen, dann habe ich den Bezug zum Geld verloren. Völlig unabhängig,

wieviel man verdient. Das ist eine Menge Geld. Und wenn man andere Foren liest, dann meint man, die Welt geht unter. Das ist definitiv krank! Da werden schon Gedankenspiele veranstaltet, aus Deutschland abzuwandern. Also wenn ich mal soweit bin, wirds Zeit für die Geschlossene!

 

Es mag schade sein für die, die es im Griff hatten. Für alle anderen ist es ein Segen. Leider erkennen das nur die Wenigsten. Da fehlts irgendwo!

bearbeitet von degro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb degro:

Ist natürlich schwierig zu beantworten. Aus meiner Sicht her sind es die richtigen Maßnahmen.

Alles, was nervig ist, macht keinen Spass. Wer will schon 5 Sekunden warten.

 

Leider hatten es auch genug nicht im Griff, und lösten so durch ihre nichtbezahlten Rechnungen

eine Kettenreaktion aus, und gingen zur Not in Privatinsolvenz. Ich denke, die Masse der Zocker

hat es selbst vermasselt. Einige Erwachsene sind wie kleine Kinder, man muß sie an der Hand nehmen,

und vor sich selbst schützen.

Und wenn mir die 1000€ nicht reichen, dann habe ich den Bezug zum Geld verloren. Völlig unabhängig,

wieviel man verdient. Das ist eine Menge Geld. Und wenn man andere Foren liest, dann meint man, die Welt geht unter. Das ist definitiv krank! Da werden schon Gedankenspiele veranstaltet, aus Deutschland abzuwandern. Also wenn ich mal soweit bin, wirds Zeit für die Geschlossene!

 

Es mag schade sein für die, die es im Griff hatten. Für alle anderen ist es ein Segen. Leider erkennen das nur die Wenigsten. Da fehlts irgendwo!

Hi Degro,

 

sehr guter Beitrag! Ich denke auch, dass es einfach zu schwierig ist, vor allem alleine, die Kontrolle zu behalten. Das gelingt nur den Wenigsten. Ich kenne auch genug Leute, die nur am Wochende oder auf Partys mal eine Rauchen oder Alkohol trinken ohne irgendwann abhängig zu werden. Gleiches gilt für Glücksspiel.

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Jochen:

Sehr guter Beitrag Degro! Willkommen im Forum!

Danke, Jochen! Ich bin ein zurückgekehrter. War noch zu Zeiten von Slotty hier. Mittlerweile Spielfrei,

aber immer noch sehr interessiert am Thema zocken. Danke auch an Knubbell.

Übrigens, Deine ausführliche Ausführungen zum Thema  "Anforderungsliste an Casinos" sind weltklasse.

 

Hoffe ja, daß damit Auszahlungsschwierigkeiten, Nichtauszahlen, Bunosfallen oder andere Schikanen/Verzögerungstaktiken

der Vergangenheit angehören. Also gewisse Spielchen dürften nun ja nicht mehr laufen. Ob es das wett macht mit den einschränkenden Maßnahmen, muß jeder für sich entscheiden.

 

Ich habe zwar nie über meine Verhältnisse gezockt, aber

schon mächtig, da ich gut verdiene. So eine Regelung hätte ich mir damals von

Herzen gewünscht! Stand. Wenn es denn nun wirklich so kommt.....

 

@Knubbel

Mein Bruder kann das auch, weggehen, und mal rauchen. Ich war immer der ganz oder gar nicht Typ. Nur zum Genießen oder Spaß war bei mir nicht möglich - leider! Diese Menschen bewundere ich auch, die das können! Kenne von dem Schlag Mensch aber nur wenige.

 

Zum Thema Beschwerdestelle: Gerade in Deutschland gibt es für fast alle Bereiche Beschwerde- bzw. Schlichtungsstellen. Mich würde es sehr wundern, wenn es in diesem Fall nicht so wäre. Ansonsten käme es zu einer juristischen Überlastung durch diesen Bereich, was eigentlich nicht im Sinne von den Ländern sein kann.

 

Interessant ja eigentlich auch, wie in Zukunft die Bonusse aussehen, ob es sie überhaupt noch gibt, und ob es so eingerichtet werden müssen, daß man nicht gegen die AGB verstoßen kann. Sollte es so kommen, gehen den Casinos ein nicht unerheblicher Gewinn an einbehaltenen Bonusgewinnen aufgrund Verstößen flöten. Also ich hoffe sehr, daß dieses dunke Kapitel für Spieler damit ein für allemal beendet ist! Es wäre tatsächlich die in meinen Augen beste Lizenz überhaupt.

bearbeitet von degro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Degro.

 

Danke für das Lob :D und willkommen zurück!

Schön, dass du Spielfrei bist. Was ist passiert, dass du aufgehört hast? Vielleicht hilft das dem ein oder anderen dabei aufzuhören.

Beim Thema Beschwerdestelle und Bonus hoffe ich auch auf die beste Lizenz der Welt. Aber ich denke auch, dass ohnehin nur seriöse Casinos die sicherlich recht aufwendige und teure Lizenz haben wollen. Was sollen die kleinen und schwarzen Schafe auch mit 1000 Euro im Monat verdienen? :D

NAchtrag: Ich könnte mir vorstellen, dass die Casinos tatsächlich riesige Boni raushauen, um immer das komplette Geld der Spieler zu kriegen und sie von der Konkurrenz fernzuhalten. Vermutlich wird es höhere Reload Boni geben.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja danke! :)

 

Was soll ich sagen. Hab so um die 20 Jahre gezockt, und irgendwann fast nur noch verloren.

Die Gier wurde auch immer größer, ebenso wie die Einsätze. Ein Euro Einsatz hat mir nichts mehr gegeben. Waren meistens 5-10€, und dann rasselt eben mal was durch. Und dann habe ich eben aufgehört. Konnte ja so nicht mehr weitergehen. War ja teilweise täglich.

Ähnlich wie beim rauchen, durch Selbstbeherrschung. Ersten Tage juckts, aber dann geht es. Juckt

zwar ab und an immer noch, aber Nein zu sagen fällt nicht mehr schwer. Hab also kein Geheimnis. Ich dachte immer nur, Du hast 2 Schachteln Zigaretten jeden Tag geraucht, und spontan aufgehört. Dann muss das mit dem zocken doch auch gehen. Und es geht. zumindest bei mir.

 

Die Frage ist ja, ob Boni erlaubt bleiben. Ist ja im Prinzip wie Werbung. Verleitet die Leute zum zocken. Ob man das so läßt, ist die Frage. Auch was mit so Seiten hier ist. Bleibt das erlaubt, oder muß man sich umbenennen in Suchtforum, und kann unter dem Deckmantel weitermachen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb degro:

Ja danke! :)

 

Was soll ich sagen. Hab so um die 20 Jahre gezockt, und irgendwann fast nur noch verloren.

Die Gier wurde auch immer größer, ebenso wie die Einsätze. Ein Euro Einsatz hat mir nichts mehr gegeben. Waren meistens 5-10€, und dann rasselt eben mal was durch. Und dann habe ich eben aufgehört. Konnte ja so nicht mehr weitergehen. War ja teilweise täglich.

Ähnlich wie beim rauchen, durch Selbstbeherrschung. Ersten Tage juckts, aber dann geht es. Juckt

zwar ab und an immer noch, aber Nein zu sagen fällt nicht mehr schwer. Hab also kein Geheimnis. Ich dachte immer nur, Du hast 2 Schachteln Zigaretten jeden Tag geraucht, und spontan aufgehört. Dann muss das mit dem zocken doch auch gehen. Und es geht. zumindest bei mir.

 

Die Frage ist ja, ob Boni erlaubt bleiben. Ist ja im Prinzip wie Werbung. Verleitet die Leute zum zocken. Ob man das so läßt, ist die Frage. Auch was mit so Seiten hier ist. Bleibt das erlaubt, oder muß man sich umbenennen in Suchtforum, und kann unter dem Deckmantel weitermachen?

Respekt und toll, dass du eine so gute Selbstbeherrschung hast!

Tja, was aus den ganzen Werbeseiten wird, werden wir wohl erst nächstes Jahr erfahren. da muss man mal die großen Seiten im Auge behalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist es sicher dass am 15.10 sich alles in jedem Casino ändern wird ?

Ich bin ein Mensch der nur online Roulette spielt , gibt es die Möglichkeit dass es irgendwie weiter vorhanden bleibt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei den neuen Richtlinien handelt es sich eigentlich nur um Empfehlungen. Es kann also durchaus sein, dass nicht jedes Casino da sofort mitmacht.

Es entsteht natürlich auch eine Marktlücke, wenn die meisten Casinos keine Tischspiele mehr haben. Deshalb gehe ich schon davon aus, dass das eine oder andere (vielleicht Curacao) Casino da seine Chance sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Yankee:

Ist es sicher dass am 15.10 sich alles in jedem Casino ändern wird ?

Ich bin ein Mensch der nur online Roulette spielt , gibt es die Möglichkeit dass es irgendwie weiter vorhanden bleibt ?

 

vor 3 Stunden schrieb schwarzerPeter:

Bei den neuen Richtlinien handelt es sich eigentlich nur um Empfehlungen. Es kann also durchaus sein, dass nicht jedes Casino da sofort mitmacht.

Es entsteht natürlich auch eine Marktlücke, wenn die meisten Casinos keine Tischspiele mehr haben. Deshalb gehe ich schon davon aus, dass das eine oder andere (vielleicht Curacao) Casino da seine Chance sieht.

Ich zitiere mal euch Beide :)

Ja, es ist sicher, dass sich alles in jedem Casino ändert - ABER - nur bei denen, die auf den Markt für aus Deutschland angemeldete Spieler wollen und entsprechend eine Lizenz mit dem (von mir grad erfundenen Siegel) "Made in Germany" wollen.

Nach aktuellem Stand ist der 15.10. nur ein Stichtag für quasi eine neue Lizenz neben den bekannten Lizenzen aus Malta, Gibraltar, Alderney, Curacao etc.

Was aber rein gesetzlich für deutsche Spieler bedeutet:

- Glücksspiel war bislang eine Grauzone in Deutschland und durch die Länder unterschiedlich geregelt. Gesetzlich gesehen war Glücksspiel im Internet bislang quasi illegal, wenn das Casino keine Lizenz der Länder hatte. Das bedeutet mit dem GlüStv vom 15.10.2020 umgekehrt, dass nun alle Casinos, die sich an die Bestimmungen halten und lizensiert werden, nicht mehr als illgeal gelten. Immer unter dem Punkt "rechtlich gesehen" sind wir in Deutschland gemeldete Spieler bei diesen Casinos nun mit allen Rechten und Pflichten auf der sicheren Seite.

Damit kommen aber auch die Einschränkungen einher, denn Deutschland scheint einige Punkte im Glücksspiel nicth zu mögen. Daher die 1000 Euro Grenze, 1 € Max Bet, etc. Und eben auch, dass gewisse Glücksspielarten weiterhin Staatsmonopol haben: Lotterien, Jackpots, Tischsspiele. Letztere nur in Spielbanken.

Und damit ergibt sich automatisch der Ausweg für jeden deutschen Spieler: Weiterhin (quasi illegal) auf nicht teilnehmenden und damit nicht lizensierten Casinos Spielen, welche die Bedinungen nicht erfüllen. Diese werden typischerweise Lizenzen aus Curacao, dem Ostblock, Afrika oder auch gar keine Lizenzen haben. Wenn ich wählen müsste, wären Curacao Casinos in dem Fall wohl das geringere Übel. Aber es wird definitv eine Menge Recherche seitens der Spieler erfordern, um ein seriöses Casino ohne deutsche Lizenz zu finden.

Ich denke Kasinoforum.com wird da mit der Zeit auch eine Liste führen, welche nicht lizensierten Casinos sich bewährt haben, wenn es genug Rückmeldungen aus der community zu Spielerfahrungen gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Knubbell:

 

Ich zitiere mal euch Beide :)

Ja, es ist sicher, dass sich alles in jedem Casino ändert - ABER - nur bei denen, die auf den Markt für aus Deutschland angemeldete Spieler wollen und entsprechend eine Lizenz mit dem (von mir grad erfundenen Siegel) "Made in Germany" wollen.

Nach aktuellem Stand ist der 15.10. nur ein Stichtag für quasi eine neue Lizenz neben den bekannten Lizenzen aus Malta, Gibraltar, Alderney, Curacao etc.

Was aber rein gesetzlich für deutsche Spieler bedeutet:

- Glücksspiel war bislang eine Grauzone in Deutschland und durch die Länder unterschiedlich geregelt. Gesetzlich gesehen war Glücksspiel im Internet bislang quasi illegal, wenn das Casino keine Lizenz der Länder hatte. Das bedeutet mit dem GlüStv vom 15.10.2020 umgekehrt, dass nun alle Casinos, die sich an die Bestimmungen halten und lizensiert werden, nicht mehr als illgeal gelten. Immer unter dem Punkt "rechtlich gesehen" sind wir in Deutschland gemeldete Spieler bei diesen Casinos nun mit allen Rechten und Pflichten auf der sicheren Seite.

Damit kommen aber auch die Einschränkungen einher, denn Deutschland scheint einige Punkte im Glücksspiel nicth zu mögen. Daher die 1000 Euro Grenze, 1 € Max Bet, etc. Und eben auch, dass gewisse Glücksspielarten weiterhin Staatsmonopol haben: Lotterien, Jackpots, Tischsspiele. Letztere nur in Spielbanken.

Und damit ergibt sich automatisch der Ausweg für jeden deutschen Spieler: Weiterhin (quasi illegal) auf nicht teilnehmenden und damit nicht lizensierten Casinos Spielen, welche die Bedinungen nicht erfüllen. Diese werden typischerweise Lizenzen aus Curacao, dem Ostblock, Afrika oder auch gar keine Lizenzen haben. Wenn ich wählen müsste, wären Curacao Casinos in dem Fall wohl das geringere Übel. Aber es wird definitv eine Menge Recherche seitens der Spieler erfordern, um ein seriöses Casino ohne deutsche Lizenz zu finden.

Ich denke Kasinoforum.com wird da mit der Zeit auch eine Liste führen, welche nicht lizensierten Casinos sich bewährt haben, wenn es genug Rückmeldungen aus der community zu Spielerfahrungen gibt.

Ich muss Dir in einem widersprechen! ;)

Onlinecasino waren nie erlaubt, und faktisch immer verboten. Auch das Urteil des EuGH hat nichts anderes ausgesagt. Deutschland und Österreich haben die besondere Form, daß Spielerschutz, also das Persönlichkeitsrecht im Prinzip, der Dienstleistungsfreiheit vorzuziehen ist. Heißt, sobald es einen funktionierenden Jugend- und Spielerschutz gibt, muß auch die Dienstleistungsfreiheit gewährleistet sein. Spielerschutz vor Dienstleistungsfreiheit. Nichts anderes hat auch der EuGH geurteilt. Deswegen hat auch nie ein Casino bis vor den EuGH geklagt, weil das Urteil klar für Deutschland ausgefallen wäre. Von dem Sportwettenanbieter mal abgesehen, welches ja einen besonderen Stellenwert hat.

 

Nach der Judikatur des EuGH sind Beschränkungen der Gelegenheiten zum Spiel unter Aspekten des Spielerschutzes Maßnahmen, die Eingriffe insbesondere in die Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit rechtfertigen können. Die Etablierung eines Bewilligungs- bzw Konzessionssystems in Verbindung mit der Errichtung eines Monopols oder Oligopoles ist daher ein probates Mittel, den Spielerschutz zu gewährleisten. Das System jener glücksspielrechtlichen Normen, die die Erteilung derartiger Bewilligungen bzw Konzessionen regeln, ist aufeinander abgestimmt und trägt den besonderen Erfordernissen in den jeweiligen in Betracht kommenden Sparten des Glücksspieles Rechnung. Selbiges gilt für jene Vorschriften, die den ordnungspolitischen Rahmen des erlaubten Glücksspieles umschreiben, einschließlich der Glücksspielaufsicht. In der Vollziehung dieser Normen zeigen sich keine erkennbaren Defizite. Das Regelungswerk ist daher kohärent und systematisch.

 

Ist eine österreichisches Urteil, aber 1:1 auf Deutschland umzumünzen. Solange etwas Im StGB steht, oder nicht vom EuGH einkassiert wurde, ist es auch gültig. Ob es bestraft wird, ist die Sache von Staatsanwälten und Richtern.

Da der deutsche Staat aber kein Interesse hat, Millionen von Straftaten einzuleiten, lässt er es ähnlich bei einer geringen Menge Gras, unbestraft. Das Justizsystem würde wohl ansonsten kolabieren.

 

Auf diese Sicht hin bleibt den Ländern gar nichts anderes übrig, als für manchen unsinnige Regelungen einzuführen. Sie alle fallen unter den Begriff Spielerschutz. Auch das hinauszögern des Spiels oder die 5-minütige Wartezeit hat nur den Sinn, den Spielern das Zocken madig zu machen. Dadurch stellen die Länder sicher, daß kein Rüffel aus Brüssel kommt. Alles fällt unter den Deckmantel "Spielerschutz"!

Für viele Blödsinn, aber man hat sich durchaus was dabei gedacht. Und wenn es dafür schnelle Auszahlungen garantiert, und es keine Verzögerungen und merkwürdige AGB gibt, dann haben wir alle gewonnen, auch wenn es nervig ist. Mir persönlich ist auch schon jede Menge Geld durch Verzögerungen, oder notariell beglaubigten Personalausweis (Alderney-Lizenz) flöten gegangen. Dann rasselt die Kohle auch nicht mehr in 5min durch! ;)

bearbeitet von degro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin!

Also ich würde gerne auch noch meinen Senf dazu abgeben: Da die Online Casinos nun bald eine deutsche Lizenz haben müssen sie doch nun auch Glücksspielsteuer in DE zahlen oder sehe ich das falsch?

Klar ich halte die 1000 € Sperre auch nicht für schlecht (Angemeldet kannst du ja auch bis 30k) sowie die 24h Selbstsperre, aber von nun an werden die Casinos doch wahrscheinlich weniger auszahlen, da sie ja auch nicht weniger verdienen wollen als vorher, oder weiß da jemand genau Bescheid? 

Außerdem habe ich in den AGB von Löwen Play online komische Sachen gefunden wie zum Beispiel, dass nach 12 Monaten Inaktivität pro Monat 5€ bezahlt werden muss. Das ist ein deutscher Anbieter.. 

 

bearbeitet von Brodobeutel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • 4,5 rating
    €10 geschenkt ohne Einzahlung

    4,5 rating
    €500 Bonus

    4,5 rating
    11 Freispiele

    4,8 rating
    30 Freispiele Royal Seven XXL

    4,0 rating
    150 Freespins für 10€

    4,5 rating
    15€ Gratiswette + 100% Bonus

    888
    4,5 rating
    100% Bonus (max. $200)

    5,0 rating
    €100 Bonus + 200 Freispiele