degro

Members
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

degro hat zuletzt am 26. Oktober 2020 gewonnen

degro hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

1 Neutral

Über degro

  • Rang
    Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Was mich ja brennend interessiert, was passiert mit den Casinos, die keine Lizenz bekommen. Kann man die weiterhin bespielen und auszahlen? Denke wohl eher nicht, sonst würde die ganze Aktion Null Sinn machen. Denke mal, daß man sich entweder nicht anmelden kann, oder das Ein- und Auszahlungen sehr unter die Lupe genommen werden, bzw. der Staat ab dann rigoros durchgreift. Er kann ja alles unter dem Gesichtspunkt der Spielsuchtprävention laufen lassen. Keine Kontrolle bei nichtlizensierten Casinos in Deutschland.
  2. Sehe ich genauso. 1000€ sind unabhängig vom Verdienst mehr als genug Geld. Auch mit viel Einkommen sollte man den Bezug zum Geld nicht verlieren. Im übrigen ist es ja auch wieder der Staat, der bei Zahlungsunfähigkeit durch verzocken des Geldes hilft. Also hat er meines Erachtens auch das Recht, die Spielregeln zu bestimmen. Die in meinen Augen den Spielern zugute kommen, wenn man diesen disziplinlosen Maltaquatsch mit Null Absicherung sieht. Ich hoffe, daß mal endlich eine vernünftige Regulierung mit Beschwerdestelle, verständlichen Bonusregeln, keine Bankkündigungen, kein é Verifizierun
  3. Ich muss Dir in einem widersprechen! Onlinecasino waren nie erlaubt, und faktisch immer verboten. Auch das Urteil des EuGH hat nichts anderes ausgesagt. Deutschland und Österreich haben die besondere Form, daß Spielerschutz, also das Persönlichkeitsrecht im Prinzip, der Dienstleistungsfreiheit vorzuziehen ist. Heißt, sobald es einen funktionierenden Jugend- und Spielerschutz gibt, muß auch die Dienstleistungsfreiheit gewährleistet sein. Spielerschutz vor Dienstleistungsfreiheit. Nichts anderes hat auch der EuGH geurteilt. Deswegen hat auch nie ein Casino bis vor den EuGH geklagt, weil da
  4. Ja danke! :) Was soll ich sagen. Hab so um die 20 Jahre gezockt, und irgendwann fast nur noch verloren. Die Gier wurde auch immer größer, ebenso wie die Einsätze. Ein Euro Einsatz hat mir nichts mehr gegeben. Waren meistens 5-10€, und dann rasselt eben mal was durch. Und dann habe ich eben aufgehört. Konnte ja so nicht mehr weitergehen. War ja teilweise täglich. Ähnlich wie beim rauchen, durch Selbstbeherrschung. Ersten Tage juckts, aber dann geht es. Juckt zwar ab und an immer noch, aber Nein zu sagen fällt nicht mehr schwer. Hab also kein Geheimnis. Ich dachte imme
  5. Danke, Jochen! Ich bin ein zurückgekehrter. War noch zu Zeiten von Slotty hier. Mittlerweile Spielfrei, aber immer noch sehr interessiert am Thema zocken. Danke auch an Knubbell. Übrigens, Deine ausführliche Ausführungen zum Thema "Anforderungsliste an Casinos" sind weltklasse. Hoffe ja, daß damit Auszahlungsschwierigkeiten, Nichtauszahlen, Bunosfallen oder andere Schikanen/Verzögerungstaktiken der Vergangenheit angehören. Also gewisse Spielchen dürften nun ja nicht mehr laufen. Ob es das wett macht mit den einschränkenden Maßnahmen, muß jeder für sich entscheiden.
  6. Ist natürlich schwierig zu beantworten. Aus meiner Sicht her sind es die richtigen Maßnahmen. Alles, was nervig ist, macht keinen Spass. Wer will schon 5 Sekunden warten. Leider hatten es auch genug nicht im Griff, und lösten so durch ihre nichtbezahlten Rechnungen eine Kettenreaktion aus, und gingen zur Not in Privatinsolvenz. Ich denke, die Masse der Zocker hat es selbst vermasselt. Einige Erwachsene sind wie kleine Kinder, man muß sie an der Hand nehmen, und vor sich selbst schützen. Und wenn mir die 1000€ nicht reichen, dann habe ich den Bezug zum Geld